Features im Radio

Features

Samstag 09:00 Uhr MDR KULTUR

Wagemut und Eigensinn:

Die Landschaftsarchitektin Petra Pelz von Sabine Frank Die Magdeburgerin Petra Pelz ist eine der berühmtesten Landschaftsarchitektinnen Deutschlands. Das verdankt sie zum einen Wagemut und Ausdauer, vor allem aber ihrem Eigensinn. Denn schon früh, in den 1990-er Jahren, hatte sie sich auf die Konzeption und Pflanzung großzügiger Flächen mit sogenannten Präriestauden spezialisiert - das sind robuste Pflanzen, die ideal dem Klimawandel trotzen. 2004 erhielt sie als erste Europäerin den amerikanischen "landscape design award" für ihre revolutionäre Pflanzenverwendung. Heute hält sie international Vorträge, gestaltet Privatgärten, Gartenschauen und immer wieder Flächen im öffentlichen Raum. Für ihr Feature hat die Autorin Sabine Frank Petra Pelz unter anderem bei der Gestaltung eines Staudenbeetes für den Egapark Erfurt begleitet, das in diesem Jahr Hauptausstellungsfläche der Bundesgartenschau 2021 ist. Sabine Frank, Jahrgang 1963, studierte Kulturwissenschaften an der Universität Leipzig, war unter anderem im Literaturmuseum "Romantikerhaus" in Jena tätig und arbeitet seit 2003 als freie Autorin. Sie hat mehrere Bücher zur Gartenkulturgeschichte geschrieben und für den Rundfunk Themen aus den Bereichen Kulturgeschichte und Naturwissenschaft bearbeitet. 2016 wurde ihr Feature "Die Gerechten von Tautenhain" mit dem Internationalen Feature-Preis der Stiftung Radio Basel ausgezeichnet. Regie: Ulrike Lykke Langer Produktion: MDR 2021 (30 Min.)

Samstag 09:05 Uhr SR2 Kulturradio

FeatureZeit: Ein guter Teufel?

Wie Tasmaniens Nationaltier der Krebsforschung hilft Von Michael Marek und Saskia Guntermann

Samstag 12:04 Uhr WDR3

WDR 3 Kulturfeature

"Als würde das Herz explodieren" Bericht aus dem Inneren einer schweren COVID Erkrankung Von Stefan Zednik Wahrscheinlich hat er sich in einer Bäckerei beim Brötchenholen infiziert. Aber sicher ist sich der Autor dieses Berichts nicht. Seine Erzählung handelt von den Erfahrungen einer schweren Corona-Erkrankung. Und von den Mühen, gesund zu werden. Es beginnt mit einem leichten Frösteln und trockenem Husten, eine Erkältung scheint im Anflug zu sein. Doch was folgt, ist die unfreiwillige Reise in ein bislang unbekanntes Land, eine beinahe tödliche Reise, deren wichtigster Halt die Intensivstation eines Berliner Krankenhauses sein wird. Der Autor hat diese und weitere Stationen am eigenen Leib, mit dem eigenen Körper erlebt, er beschreibt die Tortur nicht aus der Perspektive medizinischer Diagnose oder statistischer Daten. Sondern aus der Sicht des eigenen Erlebens: die Ungewissheit, sich infiziert zu haben, die Ungeduld eines verunsicherten Umfelds, die Dramatik, ein Notfall zu sein, das Leben als isolierter Intensivpatient. Und die Anstrengung, das Atmen neu zu lernen, Voraussetzung aller Versuche wieder ins Leben zurück zu gelangen. Produktion: WDR 2021 Wiederholung: So 15.04 Uhr

Samstag 12:05 Uhr Bayern 2

Zeit für Bayern

Bunte Blüten für die Seele Die Landesgartenschauen in Ingolstadt und Lindau Von Doris Bimmer Es grünt so grün, wenn ... Von Tobias Föhrenbach Wiederholung um 21.05 Uhr Bunte Blüten für die Seele Die Landesgartenschauen in Ingolstadt und Lindau Von Doris Bimmer Zwei Landesgartenschauen in einem Jahr: Corona macht"s möglich, beziehungsweise nötig, die Ingolstädter Schau musste um ein Jahr verschoben werden. Die beiden Gastgeber könnten unterschiedlicher kaum sein. Ingolstadt, kann auf eine lange Geschichte zurückblicken, ist aber letztlich geprägt durch eine Industrietradition. Unter dem Titel "Inspiration Natur" wird ein Gelände, eingepfercht zwischen Straßen und Gewerbeflächen, zum Beispiel für nachhaltige Gartengestaltung. Ingolstadt richtet bereits zum zweiten Mal eine Landesgartenschau aus. Der 1992 entstandene Klenzepark gehört mittlerweile zu den grünen Highlights der Stadt. Lindau und die Bodenseeregion dagegen spielen mit den naturgegebenen landschaftlichen Reizen. Die Landesgartenschau am Bodensee spricht Schöngeister an. Sie sollen am Stadtstrand die Seele baumeln lassen und in Wasserparks neue Kraft schöpfen können. Eine Sendung über Nachhaltigkeit und Sinnlichkeit, die Aufgaben der Gärten im Jahr 2021. Es grünt so grün, wenn ... Von Tobias Föhrenbach Es grünt so grün, wenn Andreas Lanzendörfer und seine Mitstreiter den Acker bestellen. Ihre Selbsterntegärten liegen Mitten in der Nordstadt Nürnbergs, zwischen Neubaugebiet, Industriehallen und Verkehrsinseln. "Dein Gemüse e.V." ist nur ein Angebot von vielen, dass unter dem Schlagwort "Urban Gardening" stattfindet. Hinter dem Begriff steckt bürgerschaftliches Engagement, um Städte grüner und lebenswerter zu machen. So unterschiedlich wie die Formen der Gärten sind, so unterschiedlich sind die Motive der Hobby-Gärtner. Ein Feature über Saatgutfestivalbesucher, ambitionierte Selbstversorger und urbane Gärtner mit grünem Herzen und Daumen. (Erstsendung aus 2018)

Samstag 13:05 Uhr Bayern 2

radioFeature

Wie Deutschland in die Cannabis-Zukunft stolpert Ein Feature von Nicolas Martin BR / SWR 2019 Wiederholung am Sonntag, 21.05 Uhr Seit März 2017 dürfen Ärzte Cannabis in Deutschland als Arzneimittel verschreiben. Doch bisher läuft hierzulande vieles nicht rund. Eine erste Ausschreibung für den Anbau war fehlerhaft, deshalb muss Cannabis in Deutschland immer noch zu 100 Prozent importiert werden. Politiker agieren als Getriebene von Gerichten, Ärzte sind sich beim Thema nicht einig, es fehlt an Forschung. Leidtragende sind die Patienten, die in den Apotheken oftmals ihre Medizin nicht finden können und die Kosten nicht erstattet bekommen. Dabei könnte medizinisches Cannabis bald ein großes Geschäft werden: Die Börsen zumindest sind wie im Rausch. Davon getrieben drängen Cannabis-Konzerne auch auf den deutschen Markt - sie kommen vor allem aus Kanada, dem Vorreiter in Sachen Cannabis. Im Feature begleiten wir einen Unternehmer, der eine der ersten Cannabis-Plantagen in Deutschland baut; eine Patientin, die nur dank Cannabis ein normales Leben führen kann, sowie Ärzte und Politiker mit grundverschiedenen Ansichten. Wir besuchen eine Hightech-Plantage in Kanada und einen Safe in dem schon bald Cannabis im Wert von Millionen gelagert werden soll. Über allem schwebt die Frage: Welche Zukunft hat medizinisches Cannabis in Deutschland?

Samstag 14:00 Uhr rbb Kultur

FEATURE

Bleib bei mir, denn es will Abend werden Lieben im Altenheim Von Paula Schneider Regie: Claudia Kattanek Produktion: Dlf 2014

Samstag 14:05 Uhr BR-Klassik

Das Musik-Feature

Foxtrott aus Dingsda Eduard Künneke und die Jazz-Operette der 1920er Jahre Von Stefan Frey Wiederholung vom Freitag, 19.05 Uhr "Hu!" - macht es, wenn "das wilde Känguru und das Gnu" in Eduard Künnekes "Der Vetter aus Dingsda" aufeinandertreffen. Und "hu" machte es auch bei der Uraufführung seines bis heute erfolgreichsten Werks am 15. April 1921 in Berlin. Das Publikum war elektrisiert. Es hatte erstmals eine Operette erlebt, in der Jazz-Elemente mehr waren als eine Farbe, sondern Vorboten des neuen Geists der gerade beginnenden 1920er Jahre. Entsprechend unkonventionell experimentierte Künneke mit den Mustern der alten Operette und mit damals aktuellen Modetänzen wie Foxtrott, Tango, One step oder Paso Doble. Als "Cousin from Nowhere" fand die Operette auch international Verbreitung und führte ihren Komponisten bis nach London und an den Broadway. Künnekes neue Klang-Mischung prägte auch seine nächsten Werke wie "Lady Hamilton" und "Glückliche Reise" und kulminierte 1929 in seinem Concerto grosso für Jazzband und großes Orchester - ganz ohne Känguru und Gnu. Musikliste: T: Batavia-Foxtrott - aus: Der Vetter aus Dingsda K: Eduard Künneke I: Kapelle der Staatsoper, Franz Marszalek T: "I"m only an stroling Vagabond" - aus: The Cousin From Nowhere K: Eduard Künneke I: J. Harold Murray and Orchestra T: "Strahlender Mond" - ausDer Vetter aus Dingsda K: Eduard Künneke I: Erna Kroll-Lange, Orchester, Walter Schütze T: "Onkel und Tante" - aus: Der Vetter aus Dingsda K: Eduard Künneke I: Angelika Wolff, Evelyn Künneke, Benno Kusche, Lutz U. Flöth, Hansjoachim Worringen, Kölner Rundfunkorchester, Heinz Geese T: "Hei, Shimmy" - aus: Die Ehe im Kreise K: Eduard Künneke I: Claire Waldoff, Kurt Lilien, Grammophon-Orchester T: "Ach, wie schön ist doch die Treue" - aus: Die Ehe im Kreise K: Eduard Künneke I: Ilse Mawenga, Eugen Rex, Kurt Lilien, Orchester T: "Zur Frühlingszeit" - aus:Wenn Liebe erwacht K: Eduard Künneke I: Rita Bartos, Willy Hofmann, Kölner Rundfunkorchester, Franz Marszalek T: "Mann, o Mann" - aus: The Cousin From Nowhere K: Eduard Künneke I: London Theatre Orchestra T: Argentine - aus: Caroline K: Eduard Künneke I: Joseph C. Smith and His Orchestra T: "Pay the Piper" - aus: Caroline K: Eduard Künneke I: The Great White Way Orchestra, Hugo Frey T: "Yes Or No" - aus: The Love Song K: Jacques Offenbach / Eduard Künneke I: Victor Light Opera Company T: Selection - aus: Song of the Sea K: Eduard Künneke I: His Majesty"s Theatre Orchestra, Eduard Künneke T: "Glücklich am Morgen" - aus: Die blonde Liselott K: Eduard Künneke I: Lucia Popp, Symphonie-Orchester Graunke München; Charles Wildmann T: "True eyes" - aus: Song of the Sea K: Eduard Künneke I: Lilian Davies, Stanley Holloway, His Majesty"s Theatre Orchestra, Percy Fletcher T: "Somewhere" - aus: Song of the Sea K: Eduard Künneke I: Lilian Davies, Jerry Verno, His Majesty"s Theatre Orchestra, Percy Fletcher T: Blues - aus: Tänzerische Suite K: Eduard Künneke I: Berliner Philharmoniker, Eduard Künneke T: Foxtrott-Finale - aus: Tänzerische Suite K: Eduard Künneke I: Berliner Philharmoniker, Eduard Künneke

Samstag 18:05 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Feature

Ich dank dir für die Zyt Von Rosie Füglein und This Wachter Mit: Ueli Jäggi und Peter Fischli Realisation und Sounddesign: Simon Meyer Produktion: SRF 2020 Länge: 54"02 Wer entscheidet über mich, wenn ich todkrank bin? In den 1980ern löste der Jurist Peter Noll, Freund von Max Frisch, eine Debatte darüber in der Schweiz aus. Die Autorin führt sie fort - bis in ihre eigene Gegenwart. Eine Krebsdiagnose erhalten, sich gegen die Operation entscheiden, aber dafür über die letzte Zeit im Leben für die Öffentlichkeit ein Tagebuch führen. Dazu entschloss sich der Strafrechtsprofessor Peter Noll 1982. Nolls Aufzeichnungen wirken bis heute nach. Peter Nolls Buch "Diktate über Sterben und Tod" erschien 1984 - mit einer Totenrede seines guten Freundes, des Schriftstellers Max Frisch - und wurde in Deutschland und in der Schweiz zum Bestseller. Es hat das Leben seiner Tochter Rebekka geprägt, die zwischenzeitlich selbst Krebsforscherin und später Juristin wurde. Und es bewegt Menschen, die das Buch lesen, bis heute. Einer davon ist die deutsche Autorin Rosie Füglein, selber in der Familie von Krebs heimgesucht. Zusammen mit ihrem Co-Autor, This Wachter, verwebt sie Zitate von Peter Noll und Max Frisch und hilft Rebekka Noll dabei, für den Nachlass ihres Vaters eine definitive Heimat zu finden. Rosie Füglein, geboren 1974 in Franken, Autorin, seit 2011 auch für das Radio. Für Deutschlandfunk Kultur: "Honeckers langer Schatten. Die Rolle der DDR in Namibias Unabhängigkeitskampf" (2013). Zuletzt: "Deutsches Wintermärchen Marokko" (RBB/BR/NDR/SWR 2015). This Wachter, Autor und Produzent aus Bern. Nach vielen Jahren als Nachrichtenredakteur und Wissenschaftsjournalist beim Schweizer Fernsehen und Radio leitet er jetzt ein Unternehmen für Audio-Storytelling. Ich dank dir für die Zyt

Samstag 21:05 Uhr BR-Heimat

Zeit für Bayern

Bunte Blüten für die Seele Die Landesgartenschauen in Ingolstadt und Lindau Von Doris Bimmer Es grünt so grün, wenn ... Von Tobias Föhrenbach Wiederholung von 12.05 Uhr, Bayern 2 Bunte Blüten für die Seele Die Landesgartenschauen in Ingolstadt und Lindau Von Doris Bimmer Zwei Landesgartenschauen in einem Jahr: Corona macht"s möglich, beziehungsweise nötig, die Ingolstädter Schau musste um ein Jahr verschoben werden. Die beiden Gastgeber könnten unterschiedlicher kaum sein. Ingolstadt, kann auf eine lange Geschichte zurückblicken, ist aber letztlich geprägt durch eine Industrietradition. Unter dem Titel "Inspiration Natur" wird ein Gelände, eingepfercht zwischen Straßen und Gewerbeflächen, zum Beispiel für nachhaltige Gartengestaltung. Ingolstadt richtet bereits zum zweiten Mal eine Landesgartenschau aus. Der 1992 entstandene Klenzepark gehört mittlerweile zu den grünen Highlights der Stadt. Lindau und die Bodenseeregion dagegen spielen mit den naturgegebenen landschaftlichen Reizen. Die Landesgartenschau am Bodensee spricht Schöngeister an. Sie sollen am Stadtstrand die Seele baumeln lassen und in Wasserparks neue Kraft schöpfen können. Eine Sendung über Nachhaltigkeit und Sinnlichkeit, die Aufgaben der Gärten im Jahr 2021. Es grünt so grün, wenn ... Von Tobias Föhrenbach Es grünt so grün, wenn Andreas Lanzendörfer und seine Mitstreiter den Acker bestellen. Ihre Selbsterntegärten liegen Mitten in der Nordstadt Nürnbergs, zwischen Neubaugebiet, Industriehallen und Verkehrsinseln. "Dein Gemüse e.V." ist nur ein Angebot von vielen, dass unter dem Schlagwort "Urban Gardening" stattfindet. Hinter dem Begriff steckt bürgerschaftliches Engagement, um Städte grüner und lebenswerter zu machen. So unterschiedlich wie die Formen der Gärten sind, so unterschiedlich sind die Motive der Hobby-Gärtner. Ein Feature über Saatgutfestivalbesucher, ambitionierte Selbstversorger und urbane Gärtner mit grünem Herzen und Daumen. (Erstsendung aus 2018)

Samstag 21:05 Uhr Bayern 2

Zeit für Bayern

Bunte Blüten für die Seele Die Landesgartenschauen in Ingolstadt und Lindau Von Doris Bimmer Es grünt so grün, wenn ... Von Tobias Föhrenbach Wiederholung von 12.05 Uhr, Bayern 2 Bunte Blüten für die Seele Die Landesgartenschauen in Ingolstadt und Lindau Von Doris Bimmer Zwei Landesgartenschauen in einem Jahr: Corona macht"s möglich, beziehungsweise nötig, die Ingolstädter Schau musste um ein Jahr verschoben werden. Die beiden Gastgeber könnten unterschiedlicher kaum sein. Ingolstadt, kann auf eine lange Geschichte zurückblicken, ist aber letztlich geprägt durch eine Industrietradition. Unter dem Titel "Inspiration Natur" wird ein Gelände, eingepfercht zwischen Straßen und Gewerbeflächen, zum Beispiel für nachhaltige Gartengestaltung. Ingolstadt richtet bereits zum zweiten Mal eine Landesgartenschau aus. Der 1992 entstandene Klenzepark gehört mittlerweile zu den grünen Highlights der Stadt. Lindau und die Bodenseeregion dagegen spielen mit den naturgegebenen landschaftlichen Reizen. Die Landesgartenschau am Bodensee spricht Schöngeister an. Sie sollen am Stadtstrand die Seele baumeln lassen und in Wasserparks neue Kraft schöpfen können. Eine Sendung über Nachhaltigkeit und Sinnlichkeit, die Aufgaben der Gärten im Jahr 2021. Es grünt so grün, wenn ... Von Tobias Föhrenbach Es grünt so grün, wenn Andreas Lanzendörfer und seine Mitstreiter den Acker bestellen. Ihre Selbsterntegärten liegen Mitten in der Nordstadt Nürnbergs, zwischen Neubaugebiet, Industriehallen und Verkehrsinseln. "Dein Gemüse e.V." ist nur ein Angebot von vielen, dass unter dem Schlagwort "Urban Gardening" stattfindet. Hinter dem Begriff steckt bürgerschaftliches Engagement, um Städte grüner und lebenswerter zu machen. So unterschiedlich wie die Formen der Gärten sind, so unterschiedlich sind die Motive der Hobby-Gärtner. Ein Feature über Saatgutfestivalbesucher, ambitionierte Selbstversorger und urbane Gärtner mit grünem Herzen und Daumen. (Erstsendung aus 2018)

Freitag Sonntag